Die amtliche Aufforderung zur Bestattung

Was tun, wenn plötzlich eine Aufforderung zur Bestattung zugestellt wird?

Manches Mal überrascht einen das Leben und die Anforderungen etwas zu tun, obwohl man sich dem entziehen möchte. Die Umweltbehörde ist in Hamburg zuständig für die Amtsbestattungen, oder auch § 10 Bestattungen genannt.  Eine Amtsbestattung, oder auch Bestattung von Amts wegen findet statt, wenn die Stadt Hamburg keinen Bestattungspflichtigen findet und so als letzte Instanz für eine ordnungsgemäße Bestattung sorgt und sorgen muss. Vorher allerdings verschickt ein spezielles Referat in der Umweltbehörde Briefe an potentielle Bestattungspflichtige.

Wer ist Bestattungspflichtig?

Die Bestattungspflicht ist im Hamburger Bestattungs-Gesetz geregelt. Bestattungspflichtig sind die nächsten Verwandten des Verstorbenen. So kann es sein, dass Sie ein amtliches Schreiben bekommen, als nächster Verwandter eines Verstorbenen, das sie auffordert sich umgehend um die Bestattung zu kümmern, das heißt eine Bestattung zu beauftragen. Wenn Sie das nicht tun, kann der Staat eine Ersatzvornahme durchführen und Ihnen die Kosten in Rechnung stellen. Wenn der Staat Rechnungen stellt, sind die Durchsetzungsmöglichkeiten der Forderung fast unanfechtbar.

Die Bestattungspflicht heißt auch gleichzeitig die Verpflichtung die Kosten der Bestattung des Verwandten zu tragen. Dabei ist es überhaupt nicht relevant und völlig unerheblich, ob man den Verwandten Jahre nicht gesehen hat, über Jahrzehnte zerstritten war. Die Kostentragungspflicht entsteht immer.  Schon diverse Bestattungspflichtige haben vor dem Verwaltungsgericht geklagt und fast immer gewinnt der Staat, das heißt der Verpflichtete muss die Bestattungskosten tragen.

Die Bestattungspflicht ist gleichzeitig auch ein Recht. Diese Recht nennt man Totenfürsorge. Die Totenfürsorge bedeutet, dass man bestimmen kann, wie die Bestattung durchgeführt wird. Sie dürfen bestimmen, ob die Bestattung mit einer opulenten Feier für 10.000 €, oder mit einer ganz einfachen Bestattung durchgeführt wird.

Der Heimatbestatter in Hamburg ist für einfache, kostengünstige Bestattungen gegründet worden. Wir bieten Ihnen 5 Komplettpakete an, das heißt hier sind die Friedhofsgebühren im Preis schon einkalkuliert. Die Friedhofsgebühren sind ein notwendiger und unabweislicher Teil einer Bestattung. In Hamburg beträgt die Mindestruhezeit 25 Jahre für ein Grab. Bei den Angeboten von Heimatbestatter kommen keine weiteren Gebühren hinzu und es gibt keine Leistungseinschränkungen.

Wie kann ich mich der Bestattungspflicht entziehen, wenn ich kein Geld habe?

Bei vermögenslosen und einkommenslosen Bestattungspflichtigen kann ein Antrag auf eine Sozialbestattung beim Sozialamt gestellt werden. Dann ist man zwar immer noch Bestattugspflichtig, aber die Kosten trägt der Staat.